Pfadfinder – jeden Tag eine gute Tat

Diesen Wahlspruch setzten fünf Pfadfinder des Stamms Max vom Glaitenbach auf dem Gelände des evangelischen Gemeindehauses Hohnweiler um. Wie überall wachsen auch dort die Bäume und Sträucher in die Breite und Höhe und müssen herausgenommen, beschnitten oder gestutzt werden.

So waren Ende Februar die Pfadfinder Moritz Kalmbach, Selina Mergenthaler, Ralf  Kunath und Niklas Loschan unter ihrem Sippenleiter Florian Sigmann mit zu Gange und unterstützten Kirchengemeinderat Eberhard Falk beim Auslichten der Gehölze, Zerkleinern und Aufladen der Äste. Nachdem auch der Hof wieder besenrein gesäubert war, konnten sich die Jugendlichen mit Wurst, Weck und Getränk stärken und sich über ein herzliches Dankeschön seitens der Kirchengemeinde freuen.

Mesnerin und Hausmeisterin Inge Maiterth pflegt die Grünflächen und Gehölze seit Jahren mit viel Hingabe und einem grünen Daumen zur vollen Zufriedenheit der Kirchengemeinde. Dafür an dieser Stelle herzlichen Dank. Gras mähen, dabei Blumeninseln stehen lassen, Hecken schneiden, Rabatten auskrauten gehören zu ihrem Metier. Den aktuellen Aufruf „Rettet die Bienen“ setzt sie dabei schon lange um. Nebenbei stammt mancher Strauß, manches Gesteck in Kirche und Gemeindehaus aus dem natürlichen Umfeld: zum Beispiel mit Zweigen von Salweide, Schmetterlingsbusch, Korkenzieherweide und anderen. Über die Jahre werden manche Bäume und Sträucher jedoch so kräftig und hoch, dass Frau Maiterth gerne Unterstützung mit robusterem Gerät in Anspruch nimmt und sich über die Mithilfe der Pfadfinder freut.